23. Oktober 2021

Gyoza...japanische Teigtaschen mit deftiger Füllung

...ich liebe die japanische Küche und ganz besonders die leckeren Gyoza...

japanische Teigtaschen, Gyoza, empanadillas japonesas

Die Gyoza sind halbmondförmige Teigtaschen, die mit einer deftigen Fülle aus Schweinehackfleisch und Chinakohl gefüllt sind.


Manchmal werden sie auch mit anderen Zutaten gefüllt. Sie werden zuerst in Öl knusprig angebraten und dann fertig gedämpft...bis das Wasser komplett verdampft ist. Zum Essen werden sie in einen säuerlich-scharfen Dip getaucht...sooooo lecker! Dazu wird einfach Sojasauce mit Mirin, etwas Sesamöl und wer mag, etwas Chili vermischt.

Bisher habe ich die immer gefroren im Asia-Shop gekauft...aber ich wollte sie unbedingt auch mal zu Hause ausprobieren...und ...ihr könnt es euch eh schon denken: die selbstgemachten schmecken tausendmal besser.

Wir haben dazu Edamame gegessen...die sind blitzschnell zubereitet und schmecken ausgezeichnet. Edamame sind unreif geerntete Sojabohnen. Mit ihrem strahlenden grün bringen sie Farbe auf den Tisch. Sie werden einfach in Wasser etwas weichgekocht und dann mit Salz bestreut serviert. Die ca. fingernagelgroßen Bohnen zieht man mit den Zähnen aus der Schale, die nicht mitgegessen wird. Edamame haben ein leicht süßliches Aroma und sind der perkfete Snack. Ich habe sie übrigens tiefgefroren im Asiashop gekauft.


Vitamine, japanische Edamame, vegan

Und das beste daran...die Falttechnik ist auch leichter als gedacht.
Den Teig habe ich nicht selbst gemacht sondern fertig gekauft. Die Teigkreise gibt es tiefgefroren im Asiashop. Sonst kann man sie auch leicht aus einem einfachen Mehl/Wasser-Teig mit etwas Stärke selbst machen. 



Als Hauptspeise rechnet man ca. 12 Stück pro Person, als Vorspeise dementsprechend weniger. 


Wie isst man Gyoza? 

Gyoza werden meist mit einem Dip, bestehend aus Sojasauce, Essig und Chiliöl, serviert. Die säuerlich-scharfe Note passt hervorragend zu dem gehaltvollen Gericht. Gyoza können Sie in Japan in chinesischen Restaurants, Ramen-Gaststätten, Izakayas (Kneipen) oder speziellen Restaurants genießen. 

Gyoza (24 Stück)

24 Gyoza Teigblätter
100    g  Chinakohl oder Weißkraut
200   g  Schweinehackfleisch
     2        Frühlingszwiebeln
     2        Knoblauchzehen
     2 EL  Sojasauce
     1  EL  Sake (japanischer Reiswein) - kann man auch weglassen
               und durch 1 EL Wasser ersetzen
     1  EL Sesamöl, am besten aus gerösteten Sesamsamen,
               das schmeckt noch intensiver
              Salz 
              Pfeffer
     4 EL Sonnenblumenöl (oder Maiskeimöl) ...zum Anbraten der Gyozas

100 ml Wasser
    2 TL Maisstärke

Dipping Sauce für Gyoza

3 EL Sojasauce

3 EL Reisessig
1 TL Sesamöl
1 Prise Chiliflocken oder Chiliöl(für die, die es scharf mögen)
  • Chinakohl in ganz feine Streifen schneiden, mit ca. 1 TL Salz vermischen und leicht kneten, stehen lassen, damit er Wasser abgibt.
  • Frühlingszwiebeln in ganz feine Ringe schneiden
  • Knoblauch fein hacken
  • Chinakohl ausdrücken und mit dem Hackfleisch, fein geschnittenen Frühlingszwiebeln, fein gehacktem Knoblauch, Sojasauce, Sake und Sesamöl vermischen, eventuell etwas Pfeffer dazugeben
  • ca. 1 EL der Fülle in die Mitte eines Teigkreises setzen, den Rand mit dem Finger mit Wasser befeuchten und falten und gut andrücken (siehe Video)
  • fetige Gyoza nicht stapeln, da sie sonst aneinander kleben

  • in einer beschichteten Pfanne  bei mittlerer Hitze das Sonnenblumenöl heiß werden lassen.
  • die Gyoza sonnenförmig in der Pfanne platzieren und ca. 3 bis 4 Minuten braten bis unten goldbraun sind. Achtung: Nicht wenden und nicht umrühren.
  • Wasser mit der Stärke verrühren und die Gyoza damit aufgießen. 
  • Deckel auf die Pfanne setzen und warten, bis das Wasser verdampft ist. 
  • Den Deckel abnehmen und warten, bis die Stärke richtig knusprig wird
  • Teller auf die Pfanne legen und Goyza draufstürzen

zum Essen einzeln in die Sauce dippen


Ich habe auch schon vegane Gyoza gemacht - mit einer Fülle aus Kichererbsen, Kräutern und getrocknetetn Tomaten (das ist zwar definitiv nicht japanisch, hat aber sehr lecker geschmeckt!).

TIPP:
Die fertig gefüllten Gyoza kann man perfekt einfrieren...einfach auf einem mit Maisstärke bestäubtem Teller einfrieren. Wenn sie gefroren sind, in einen Sack umfüllen.
Bei Bedarf, einfach gefroren in der Pfanne anbraten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Du möchtest etwas wissen? Mir etwas sagen? Mich etwas fragen?... nur zu...

Gyoza...japanische Teigtaschen mit deftiger Füllung

...ich liebe die japanische Küche und ganz besonders die leckeren Gyoza ... Die Gyoza sind halbmondförmige Teigtaschen, die mit einer deftig...